Nichts gegen WordPress oder all die anderen Blog-Systeme welche auf dem Markt für kostenlose / Opensource Software zu finden sind… aber ich kann mich einfach mit der Tatsache nicht anfreunden keine volle Kontrolle über das zu haben was mit dem Kern der Software passiert. Ich persönlich benötige wenn es hoch kommt gerade mal 50% der in WordPress integrierten Features und empfinde die Software als überladen und vor allem durch die 1000 Plugins welche man benötigt zu „Fett“ was den Quellcode angeht.

Mein Fazit daraus: Nix wird es mit Themes und Plugins, es werden gleich Nägel mit Köpfen gemacht. In den Kommenden Wochen werde ich mich dran setzen und auf Basis des Yii PHP Frameworks eine eigene, schmale Blog Software schreiben mit der ich dann in Zukunft arbeiten möchte. Hier noch einmal gesammelt die Gründe welche in meinen Augen dafür sprechen:

– Trotz PHP Framework deutlich mehr Kontrolle über das was passiert
– Schlankerer Code
– Eigene Software bringt zwar etwas mehr Arbeit mit sich, lässt sich aber am Ende besser warten
– Features die jetzt umständlich über Plugins integriert werden müssen sind direkt vorhanden
– Im Bezug auf Suchmaschinenoptimierung kann es nur besser werden
– Keine Features die man nicht wirklich braucht

Der für mich mit Abstand wichtigste Grund ist allerdings: Meine doch etwas eingerosteten PHP Kenntnisse müssen dringend wieder aufpoliert werden und es wird Zeit das ich endlich wieder ein eigenes Projekt habe das ich entwickeln und betreuen kann.

Paradoxer-Weise werde ich dann hoffentlich in den nächsten Wochen in diesem WordPress Blog darüber berichten wie ich mit der Software-Entwicklung des eigenen Systems voran komme um WordPress dann von meinem Webspace zu bannen ;)

Viel Text für wenig sinnvollen Inhalt,
aber bis die Tage

Euer Nathansbraten