Nathansbratens Blog

Bloggen zwischen Tür und Angel

Rückschritte im Bereich des Webdesigns?

Wenn man die aktuelle Entwicklung im Bereich des Webdesigns beobachtet muss man sich doch fragen warum wir deutliche Schritte rückwärts machen. Es ist sicher meine Subjektive Meinung, aber warum muss jetzt auf einmal wieder jede Seite für langsame Verbindungen optimiert werden? Wo man hin blickt wird empfohlen geradezu minimalistisch zu arbeiten und die Zahl der Bits und Bytes welche über den Äther gehen zu reduzieren. Kommt das außer mir eigentlich noch jemandem bekannt vor? Richtig! Zu Zeiten des analogen Modems (das sind die Dinger welche wirklich grässliche Geräusche beim verbinden erzeugen können) war es genau so. Ich persönlich bin ein Smartphone Nutzer und surfe wirklich viel mobil, hatte jedoch noch nie Probleme die Seiten zu laden welche ich normalerweise auch am Rechner besuche. Optimiert ist da gar nichts und das es mobil ab und an etwas langsamer ist oder gar hakt sollte niemanden verwundern. Woher kommt also dieser Trend? Eventuell soll er einfach nur die Ära post Web 2.0 füllen bis man etwas neues gefunden hat? Ich werde versuchen dahinter zu kommen weshalb wir offensichtlich bereit sind die gewonnene Freiheit in der Gestaltung unserer Webseiten für etwas aufzugeben was in meinen Augen gar kein Problem darstellt. Sofern ich fündig werde, sehe ich mich dazu genötigt :P meine frisch erworbene Weisheit mit euch zu teilen und einen weiteren Artikel zu verfassen.

2 Kommentare

  1. Es geht dabei wohl eher um die Bandbreite im Mobilfunknetz – nicht jeder hat immer UMTS, nicht jeder Provider bietet Flächendeckend EDGE, und dann landet man ganz fix bei ISDN-Geschwindigkeit oder drunter – von daher finde ich die Idee, Leute auf eine alternative, spartanische Version der Webseite zu schicken garnicht so schlecht – vor allem weil die Smartphones ja nu auch ihre 16/9-Bildschirme hochkant eingebaut haben, also auch noch ganz andere Seitenverhältnisse vorherrschen.

    Leider sind bei vielen Implementierungsversuchen die Mobilseiten von vermeintlichen Mobilgeräten Zwang, ein Umschalten auf die „normale“ Web-Ansicht nicht möglich und manchmal soll man sogar für bestimmte UserAgents auch noch zahlen, andere UserAgents auf dem gleichen Gerät gehen dann wieder (z.B. bild.de, Onlinebanking der Volksbanken auf iOS-Geräten), oder die Tablets werden auch als Smartphone erkannt.

  2. Hier ist es, dank dem Designer des Themes ;) , relativ angenehm gelöst. Das Design passt sich ziemlich gut den Gegebenheiten an. Allerdings gibt es eben keine „wirklich schmale“ Version der Seite sondern nur ein schmaleres Design um das scrollen von links nach rechts zu vermeiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.