Gestern gab es tatsächlich mehr oder weniger ein Erlebnis der dritten Art. Meine Frau und ich haben und seit einigen Monaten auf einen Pizza-Lieferservice „eingeschossen“ (wenn wir dann das eine mal im Monat bestellen), da es nie Probleme gab, die Lieferung schnell war und die Qualität der Ware überzeugte. Gestern gab es allerdings das erste mal etwas zu beanstanden.

Was mich weniger gestört hat war die Tatsache, dass anstatt der gewohnt schnellen Lieferung nach ca. einer Stunde immer noch kein Essen auf dem Tisch stand. Auch der Anruf des Fahrers, dass er unsere Hausnummer nicht finden könne überraschte mich nur bedingt. Gut… das, dass Haus Nummer eins nicht wirklich in der Mitte der Straße zu suchen ist sondern natürlich am Anfang sei dahin gestellt.

Was bei mir dann allerdings das letzte Quentchen Verständnis für neue Fahrer oder mangelnde Ortskenntnis verrauchen ließ war die Tatsache, dass der Herr offensichtlich in Mathematik nicht aufgepasst hat. Das Essen sollte 30,40 Euro kosten und ich bezahlte mit einem 50 Euro Schein. Er gab mir also 60 Cent und 5 Euro in Kleingeld zurück und legte einen 10 Euro Schein oben drauf. Mein Hinweis das jetzt immer noch vier Euro fehlen würden wurde erst einmal lautstark dementiert.

Unglaubliche drei mal musste ich ihm vorrechnen, dass die Summe des gezahlten Preises und des zurückgegebenen Geldes nicht etwa 50, sondern 46 Euro ergeben… Die Tatsache, dass er anscheinend ein Trinkgeld erwartete und es wirklich wagte das mit seiner Mimik auch mehr als deutlich zu machen brachte mich dann nur noch dazu Wortlos das Essen zu nehmen und in die Wohnung zu gehen.

Gott sei Dank weiß ich, dass solche Erlebnisse nicht die Regel sind und daher braucht unser Lieferservice nicht fürchten einen Kunden zu verlieren ;)