Nathansbratens Blog

Bloggen zwischen Tür und Angel

Seite 13 von 40

Spam oder kein Spam? Das ist hier die Frage!

Es ist was? Richtig! Es ist Webmaster Friday und über das heutige Thema habe ich persönlich, in der Vergangenheit, auch eine ganze Weile nachgedacht und muss gestehen das ich nicht zu einem 100 prozentigen Ergebnis gekommen bin. Für den Anfang sollte erst einmal definiert werden was Spam überhaupt ist. Wenn man Wikipedia zu rate zieht findet man dort folgende Definition für den Überbegriff Spam:

Als Spam [spæm] oder Junk (englisch für ‚Abfall‘ oder ‚Plunder‘) werden unerwünschte, in der Regel auf elektronischem Weg übertragene Nachrichten bezeichnet, die dem Empfänger unverlangt zugestellt werden und häufig werbenden Inhalt haben. Dieser Vorgang wird Spamming oder Spammen genannt, der Verursacher Spammer.

Generell würde ich dem zustimmen, aber hier geht es um Blog Kommentare. Auch dazu gibt es eine Definition, welche ich persönlich allerdings auch als unvollständig ansehe. Hier der entsprechende Auszug aus dem Eintrag:

Link- oder Blogspam ist das Ausnutzen der Bearbeitungs-, Kommentar- und Trackbackfunktion von Blogs und Gästebüchern durch Spammer. Dadurch, dass Blogs von Suchmaschinen oder Webcrawlern sehr oft besucht werden, können es die Optimierer recht schnell schaffen, dass die von ihnen verlinkten Seiten im Ranking sehr weit vorne stehen.

Persönlich würde ich hier ergänzen, dass ein Spam-Kommentar auch hier in unterschiedlichen Untertypen auftauchen kann. Zum einen gibt es den Spam, der auf den ersten Blick zu sehen ist. Kommentare auf uralte Beiträge welche keinerlei Bezug zum eigentlichen Thema aufweisen. Andererseits gibt es aber Kommentar-Spam, welcher schon beinahe als „den Regeln entsprechend“ durchgehen könnte. Es sind Kommentare ohne wirklichen Inhalt, aber mit einem Link zurück auf den Blog / die Seite / sonst etwas, dass dem Autor gehört.

Aber es geht hier eigentlich nicht darum die Formen des Spams zu definieren, sondern darum zu erklären wo für mich persönlich der Spam-Kommentar anfängt. Ich muss sagen, dass ich selbst Kommentare welche deutlich per Hand geschrieben wurde als in Ordnung ansehe. Habe ich beim durchlesen bereits den Eindruck, dass es ein generierter Text sein könnte, der Kommentar aber dennoch durch die Spam-Filter gekommen ist werde ich ihn entfernen. Spam fängt für mich persönlich da an, wo wenig Bezug zum eigentlichen Thema des Beitrags vorhanden ist und man irgendwo im Gefühl hat, dass hier nur ein Link platziert werden soll und der sonstige Inhalt dem Kommentator eigentlich (entschuldigt den harten Ausdruck) Scheißegal ist.

Die Grenze zwischen Spam und geschickt formulierter Werbung ist heutzutage allerdings fließend. Es wird vermutlich immer wieder passieren, dass man seine persönliche Definition von Spam ändern muss. Genau wie sich das Web allgemein verändert, so tun es auch die Spammer. Wenn ich rückblickend überlege welche Kommentare bei mir nicht veröffentlicht wurden so muss ich allerdings zugeben, dass das hier im Blog eingesetzte Anti-Spam Plugin mir das Leben auch wirklich leicht macht.

Ach übrigens: Generell sehe ich Kommentare von anderen Bloggern, welche zum selben Thema einen Artikel geschrieben haben und einen Kommentar schreiben um darauf hinzuweisen NICHT als Spam an. Ich bin immer froh gleichgesinnte zu finden. Ob sie meiner Meinung sind oder einer anderen ist dabei Nebensache!

Mein Fazit lautet: Wenn ein Kommentar handgeschrieben ist und definitiv einen Bezug zum Thema aufweist welches ich in meinem Beitrag aufgegriffen habe wird er bei mir nicht verschwinden oder als Spam deklariert werden. Daher lautet meine Antwort auf „Was ist Spam im Kommentar“ ganz klar: Alles was nicht persönlich wirkt.

Vorsicht vor dem Mediamarkt-Facebook-Gewinnspiel!

Im Moment rollt mal wieder eine Welle durch Facebook. Angeblich kann man einen 50 Euro Mediamarkt Gutschein gewinnen. Dank meines treuen Lesers michimichi und seiner Info, dass die Domain über welche das Gewinnspiel läuft etwas merkwürdig ist, habe ich mir die Gewinnspiel-Seite jedoch etwas genauer angesehen und kann nur davon abraten da mit zu machen. Die Fakten:

  • Die Domain gehört einer EnergizeYourWeb AG welche ihren Hauptsitz in Panama hat
  • Die Gewinnspiel-Seite weist kein gültiges Impressum und keine Datenschutzerklärung auf
  • Die Gewinnspiel-Seite hat einen Fake-Counter integriert der keinesfalls die tatsächlichen Gutscheinzahlen wieder spiegelt.
  • Das Unternehmen hinter der Domain vertreibt laut Google Funden ansonsten relativ dubiose Kino-Infos per Handy (versteckte Abo-Falle)
  • Wer mit der Maus versucht unter dem „Teilen“ Button auf der Gewinnspiel-Seite versucht etwas zu markieren wird feststellen das dort ein kleiner Infotext in weiß auf weiß steht.

Sollte jemand, so wie ich auch, am Anfang spontan drauf geklickt und den Link geteilt haben würde ich empfehlen das rückgängig zu machen und vor allem NIEMANDEM die persönliche Anschrift zu geben falls in den kommenden Tagen danach gefragt wird. Es ist zu 99,9999999…% 100% ein Fake. Schadcode konnte ich auf den ersten Blick nicht finden.

Update: Da inzwischen einige Meldungen dazu im Netz zu finden sind, habe ich die 99,9999999…% mal auf 100 korrigiert.

Die Suche nach dem Thema

Es ist mal wieder Webmaster Friday Zeit und heute lautet die Frage aller Fragen: Wie findet man Artikel-Themen, die die Leser interessieren? Ich muss gestehen, dass ich mich nicht wirklich bemühe Themen zu suchen welche für eine bestimmte Leserschaft interessant sind.

Mein Blog ist grundsätzlich, entgegen der These „Wer einen Blog betreibt, schreibt kein Tagebuch“, welche der Autor des Webmaster Friday aufstellt, eben genau das: Ein persönliches Tagebuch. Ich schreibe mehr oder minder über Dinge welche mir passieren oder welche meinen Alltag bestimmen. Gelegentlich gesellt sich ein Artikel dazu welcher ein wenig mehr Hintergrund hat. Zum Beispiel meine Texte über die Moderation von Online-Foren, oder auch News mit Bezug zum Yii Framework. Geplant ist das aber keinesfalls, sondern passiert einfach wenn ich die Lust dazu verspüre etwas zu einem bestimmten Thema zu schreiben.

Eine Ausnahme davon bildet im Moment tatsächlich nur ein Thema: Der Webmaster Friday! Der Hintergrund ist dabei aber, dass es mir Spaß macht Gleichgesinnten eine Grundlage zu geben mit mir zu diskutieren oder auch einfach nur meine Meinung zum frei-täglichen Thema kund zu tun. Genau genommen gilt aber auch hier: Passt mir ein Thema nicht, werde ich nichts dazu schreiben.

Sollte ein Thema mal ein wenig mehr Leser auf den Blog ziehen als der Schnitt, so freue ich mich natürlich darüber. Gezielt in diesem Bereich weiter schreiben werde ich aber nicht. Ein kurzer Beitrag ohne viel Inhalt, aber nun einmal die Art und Weise wie ich beim bloggen vor gehe. Vielleicht gibt es ja nächste Woche wieder mehr zu schreiben :)

 

Nathansbraten’s Spielplatz

Um mir immer mal wieder anzusehen wie der neue Blog in verschiedenen Browsern aussieht (IE gibts nur in der Firma) habe ich mir http://playground.nathansbraten.de angelegt. Dort gibt es immer die aktuelle Entwicklungsversion des eigenen Blogs zu sehen. Kreative Vorschläge werden natürlich gerne entgegen genommen!

Sprachprobleme

Es ist zwar ungemein gehässig, aber es macht immer wieder Spaß die langen Gesichter zu sehen wenn man den Country Managern in unserem Unternehmen sagen muss, dass wir leider nur deutschsprachige Windows Lizenzen haben und er von heute an deutsch lernen kann. Ich meine wir unterstützen die Integration so doch ungemein? ;)

Nein im Ernst! Es ist schon schade, dass wir im Moment keine Internationalen Versionen von Windows zur Verfügung stellen kommen, da wir aber noch die ein oder andere Lizenz auf Lager haben kann ich den Chef verstehen wenn er nicht zusätzlich neue kaufen muss. Ein Vöglein hat mir aber gezwitschert das man bei den Pro Versionen von Windows 7 angeblich ein Sprachpaket nachinstallieren kann. Da werde ich mich doch gleich mal auf die Suche machen.

UPDATE: Nein, gibt keine legale Möglichkeit. Dann müssen sie mit Deutschen Installationen leben.

Software Updates bereit stellen

Nachdem ich letzten Freitag ja schon wieder meckern durfte wird jetzt erst einmal etwas entspannter an die Sacher heran gegangen. Die beiden Rechner für die Kollegen sind ab gefrühstückt und stehen an den richtigen Arbeitsplätzen und jetzt werden erst einmal die aktuellen Software-Versionen zur Verteilung innerhalb der Domäne eingepflegt. Wird auch mal wieder Zeit!

« Ältere Beiträge Neuere Beiträge »