Nathansbratens Blog

Bloggen zwischen Tür und Angel

Nebelsuppe und Autofrust

Neblig, nebliger, ich kann nix mehr sehen. So in etwa kann man beschreiben was heute den gesamten Tag durch die Fenster wahrzunehmen war. Was für ein ekelhaftes Wetter. Nun, da meine Angetraute bei diesen wirklich widrigen Verhältnissen nicht selber fahren wollte hatte ich heute das Auto zu Hause und habe die Zeit genutzt um ein defektes Bremslicht auszuwechseln. Wer auch immer sich diesen Rückscheinwerfer ausgedacht hat gehört Standes rechtlich geteert, gefedert und dann im See versenkt.

Nicht genug das man zum wechseln einer einzelnen Lampe erst mal den gesamten Scheinwerfer ausbauen und zerlegen muss. Den Sch… muss man auch noch so bescheiden einbauen das nur Kinderhände in der Lage sind die Schrauben die den Kasten mit der Karosserie verbinden zu lösen. Hat man sie dann los muss natürlich die Schraube runter fallen. Nicht das man da unten dann einen Boden eingebaut hätte… die Handschraube verschwindet dann direkt in der Karosserie.

Da kriegt sie dann nur noch ein Schlangenmensch wieder raus, oder jemand der wie ich Depp dann den halben Kofferraum zerlegen kann und sich den Arm von oben bis unten zerkratzt wenn er diesen dann irgendwie in den engen Zwischenraum quetscht der da gelassen wurde. Nicht das man jetzt ständig eine Lampe wechseln müsste… aber da kommt wirklich Frust auf. Sollte die nächste kaputt gehen überlege ich wirklich zur nächsten Werkstatt zu fahren und das machen zu lassen. Aber genau deswegen wird der Murks wahrscheinlich so verbaut sein… grml.

2 Kommentare

  1. war das Bremslicht nicht schon kaputt als wir zusammen im Münsteraner Zoo waren? ^^

  2. Ja, war es. Genau aus dem Grund das ich dafür das Auto zerlegen muss konnte ich mich bisher nicht dazu durch ringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.