Nathansbratens Blog

Bloggen zwischen Tür und Angel

Kategorie: Nathansbraten (Seite 1 von 17)

Viel neues 2014

Mit einiger Verspätung ist auch mein Blog im Jahre 2014 angekommen und wurde prompt noch einmal mit einem neuen Theme versehen. Unabhängig von Theme oder Blog steht allerdings viel mehr neues ins Haus und so beginnt dieses Jahr wie schon das letzte endete mit einer Menge Stress. Wobei ich mich nicht beschweren möchte, denn Stress muss nicht unbedingt etwas negatives sein. Viel mehr eröffnet das Ergebnis der Arbeit neue Möglichkeiten und auf lange Sicht mehr Zufriedenheit. Worum es genau geht möchte ich allerdings erst später im Detail erläutern wenn eben genau dieses Ergebnis fertiggestellt ist.

Aber was wäre ein neues Jahr ohne gute Vorsätze? So habe ich für mich persönlich beschlossen die Seite nicht ganz verkommen zu lassen und weiterhin die Tastatur ab zu nutzen. Kurzum: Es soll wieder mehr passieren auf Nathansbratens Blog, auch wenn die Themen teilweise nicht ganz dem entsprechen wie bisher. So wird es weniger privat und stattdessen etwas technischer zur Sache gehen. In den letzten Monaten habe ich in meiner Freizeit viele neue Technologien aus dem Bereich der Webentwicklung ausprobieren können und hoffe den ein oder anderen (für das entsprechende Publikum) spannenden Artikel zu diesen verfassen zu können.

Auch sind zwei private (und nicht zeitlich limitierte) Projekte an den Start gegangen anhand derer ich genau diese Technologien besser erlernen möchte. Zum einen ist dies Simfra und zum anderen Simblo. Simfra wird ein MVC Framework werden mit dessen Hilfe Simblo als WordPress alternative für dieses Blog entwickelt werden wird. Da es keine zeitliche Begrenzung gibt kann es dabei immer wieder zu Designänderungen oder Pausen in der Entwicklung kommen aber ich brauche einfach mal wieder eine Anwendung an der ich gezielt arbeiten kann.

Ich habe fertig

Soooo! Mit reichlich Verspätung kann man uns / mir jetzt auch wieder E-Mails schreiben. Man sollte halt bei dem bleiben was man kennt oder eben, so wie jetzt geschehen, einen längeren Ausfall in Kauf nehmen sofern man sich spontan für neue Software entscheidet mit der man vorher noch nie gearbeitet hat.

Gelohnt hat sich der gesamte Aufwand in jedem Fall. Der RAM Verbrauch auf dem Server ist auf schlanke 250MB im Durchschnitt gesunken und die Performance ist gleich geblieben. Was will man mehr? So bleiben mir wieder ausreichend Ressourcen um in Zukunft weitere Applikationen zu installieren bei denen es mir schon lange in den Fingern brennt. Eins ist jedoch sicher (auch wenn garantiert viele Menschen anderer Meinung sein werden): Keine Ruby Software mehr.

Auf dem Server liefen zwei Ruby Applikationen welche ich zur Projektverwaltung eingesetzt habe und alleine diese beiden, ansonsten wirklich Großartigen, Programme haben sich mal eben 400MB RAM oder mehr einverleibt. Die Anwendungen selbst haben damit nicht einmal etwas zu tun. Mein Fazit aus den Erfahrungen mit Ruby ist einfach: PHP ist in vielen Punkten ein Speicherfresser, aber Ruby ist ein wahres Speichermonster…

Das ist natürlich nur meine Meinung und jeder darf sich eine eigene dazu bilden :).

50% der Wartungsarbeiten abgeschlossen

Da die Familie vor geht hab ich doch länger gebraucht als ursprünglich gedacht. Gestern war das Wetter einfach so schön, dass wir etwas unternehmen mussten anstatt in der Bude zu hocken. Also ging es in den Maximilianpark nach Hamm. Die Seite läuft, wie man unschwer erkennen kann, schon wieder. Der Mailserver macht noch etwas Probleme und ist weiterhin deaktiviert. Da muss ich mich die kommenden Abende noch einmal mit beschäftigen.

Zurück zum Alltag

Die letzte Woche war trotz der ganzen Arbeit recht erholsam, aber heute geht es wieder in die Firma. Ich bin schon sehr gespannt was mich dort erwartet. Erfahrungswerte zeigen, dass ich es vermutlich nicht einmal über die Türschwelle schaffen werde bis der erste angerannt kommt und „Ahhhh, Holger!!!“ ruft.

Einerseits sehr nervtötend, andererseits zeigt es einem irgendwo, dass man nicht die letzten vier Jahre umsonst gearbeitet hat. Schließlich wird man im Unternehmen gebraucht. Zumindest von den anderen Mitarbeitern… über die Chefetage will ich mir dahingehend kein Urteil erlauben. Dort, so mein Eindruck, ist es sowieso egal wer man ist und wie lange man sich schon den Allerwertesten… aber lassen wir das.

Halten wir fest, dass ich gespannt bin wie der heutige Arbeitstag läuft. In jedem Fall freue ich mich auf das übernächste Wochenende an dem wir endlich weiter das Netzwerk im Unternehmen umstrukturieren und mit aktiven Switchen ausstatten um die Abteilungen besser voneinander zu trennen. So kriegen wir vielleicht auch endlich raus wer bei uns permanent die Leitung bis an die Grenzen belastet und dafür sorgt, dass arbeiten nur im Schneckentempo möglich ist.

—Update—

Man sollte sich wirklich auf solche Erfahrungswerte verlassen ;). Keinen Meter im Büro sprang mir der erste Kollege entgegen, dass an einem PC etwas defekt ist und nachgeschaut werden muss. In der Küche ging es dann weiter mit dem nächsten Problem und in meinem Büro angekommen fand ich gefühlte 100 gelbe Klebezettel auf meinem Arbeitsplatz. Nun denn… gehen wir es an!

Mission neues Bett abgeschlossen

Nachdem die letzte Woche an sich schon relativ vollgepackt mit Arbeit und Stressigem renovieren war fand das ganze gestern und heute seinen Höhepunkt. Insgesamt aufgebaut wurden eine große Schrankwand für das Wohnzimmer und das neue Bett im Schlafzimmer. Da es inzwischen recht spät geworden ist und mein Galaxy S keinen Blitz hat wird es mit dem Foto aufgrund des schlechten Lichts leider nichts mehr.

An dieser Stelle noch einmal vielen Dank an die Schwiegereltern für das „liefern“ der 420km entfernt erworbenen Möbel und die tatkräftige Unterstützung beim Aufbau der selbigen. Ohne Euch wäre das so schnell nichts geworden.

Kleine Änderungen

Ich konnte mich mal wieder nicht bremsen und musste etwas am Blog herum spielen. Neben den neuen Icons zu den Sozialen Netzwerken auf denen man mich ebenfalls antrifft wurden ein paar der von mir in der Vergangenheit gemachten Änderungen wieder revidiert. In den kommenden Tagen werde ich wohl immer wieder etwas anpassen. Parallel wird das Theme allerdings vollkommen neu entwickelt. Wer da ein Auge drauf werfen möchte findet zwischen den Sozialen Netzen auch Github.

Dort wird im Moment immer mal wieder etwas an der neuen Theme Version gemacht und ich bin hoffentlich bald so weit, dass ich die aktualisierte Variante auch hier einsetzen kann. Wenn nicht: Ist dann halt so ;). Ich fühle mich da in keiner Weise mehr verpflichtet unbedingt etwas zu machen. Ich denke nämlich, dass genau dieses Gefühl (Du MUSST endlich was auf dem Blog machen) die Lust zu bloggen etwas schmälerte. Also gibt es ab jetzt wieder dann etwas neues wenn ich Zeit und „Bock“ habe und nicht mehr weil ich unbedingt etwas schreiben muss.

Ältere Beiträge