Nathansbratens Blog

Bloggen zwischen Tür und Angel

Kategorie: Fragwürdig (Seite 1 von 4)

Hin und wieder kommt es vor das mir etwas passiert das ich eben „fragwürdig“ finde. Warum sollte ich so etwas für mich behalten?

Geld haben oder nicht haben

Es gibt ja, wie der ein oder andere schon gemerkt haben dürfte, viele Dinge die mich maßlos aufregen. Besonders Spaß macht mir aber aktuell folgende Geschichte: Vor knapp zwei Monaten stellte ich bei einem Blick ins Online Banking fest, dass auf einer alten Sparanlage (die eigentlich gar nicht mehr genutzt wird) etwas über 300 Euro angegeben wurden die dort nicht hin gehörten. Ein Blick auf die Transaktionen dieser Sparanlage wies eine Überweisung von einem Unternehmen auf, von dem ich im ganzen Leben noch nichts gehört hatte.

Tja, was mache ich also jetzt? Schließlich gehört mir das Geld ja nicht und entsprechend kann es nicht da bleiben wo es ist. Eine Befragung der großen Suchmaschine ergab das selbe Bild. Empfohlen wird überall die eigene Bank über den Sachverhalt zu informieren. Gelesen, getan. Man versicherte mir telefonisch (obwohl ich explizit darum gebeten hatte bitte per E-Mail zu antworten, da ich auf der Arbeit nicht privat telefonieren möchte), dass sich darum gekümmert wird.

Die Tage zogen ins Land, und schließlich wurde mir das ganze zu bunt. Also habe ich noch einmal nachgefragt wie denn der Stand der Dinge ist. Das Ergebnis war eine E-Mail (Hey, geht doch!) in der man mit mitteilte, dass man das Unternehmen informiert hat aber bisher keine Rückmeldung kam. Man ging also davon aus, dass das Unternehmen sich einfach direkt mit mir in Verbindung gesetzt hat. Noch als kleine Information am Rande: Wir reden inzwischen von knapp zwei Monaten seit meiner ersten Anfrage. Und das Geld lag weiterhin unverändert auf dem Sparbuch. Außerdem empfehle man mir doch einfach selbst Kontakt zu besagtem Unternehmen aufzunehmen oder abzuwarten ob noch etwas passiert.

Nur um das mal zusammen zu fassen: Irgendwer überweist mir durch irgendeinen Irrtum Geld auf ein uraltes Sparkonto und ich darf jetzt allen hinterher rennen um die Kohle, welche ich natürlich dankend entgegen nehmen würde, wieder los zu werden? Aber das soll ja nicht reichen. Das Unternehmen ist inzwischen auch noch insolvent… Gut, wer sein Geld einfach mal an irgendwelche Leute verschickt hat es wahrscheinlich nicht anders verdient. An den Insolvenzverwalter, der ja eigentlich jetzt der Ansprechpartner sein sollte, kommt man allerdings nicht heran und im Support des Unternehmens fühlt sich anscheinend auch niemand genötigt auf meine Anfragen zu reagieren.

Ich bin wirklich gespannt wie lange es noch dauert bis sich in dieser Geschichte mal irgendwas bewegt. Langsam platzt mir nämlich die Hutschnur und ich habe keine Lust mehr hier den Hampelmann zu spielen weil jemand anderes seine Buchhaltung nicht im Griff hat.

Gelb-schwarze Gefahr

Ich bin jetzt auch im Fußball nicht unbedingt ein Fan der gelb-schwarzen, aber um die geht es hier definitiv nicht. Viel mehr frage ich mich was mit der Wespen Population in Deutschland, oder aber zumindest im Münsterland, passiert ist. Seit mehreren Tagen umkreisen mich im Garten häufiger Exemplare welche gefühlt die Größe eines Jumbo Jets haben. Während ich am Anfang noch dachte, dass es vielleicht Hornissen sind würde ich das nach etwas Recherche im Internet inzwischen ausschließen.

Bin ich der einzige, der das so beobachtet hat? Oder werden die Wespen auch bei Euch immer größer? Warum ich dieses Thema überhaupt aufgreife ist schnell erklärt. Ich bin wirklich kein Insektenfeind. Auch Arachnophobie oder ähnliches ist mir Fremd. Bei Bienen, Wespen, Hornissen oder Hummeln hört meine Freundschaft zu den Krabbeltieren allerdings auf und schlägt in ein sehr flaues Gefühl in der Magengegend um. Ich kann sie einfach nicht ausstehen und daher empfinde ich die Beobachtung, dass die Biester auch noch größer werden persönlich ziemlich beunruhigend.

Beratungsresistenz

ARGH!

ARGH!

Es soll ja Menschen geben bei denen sich die eigenen Nackenhaare bereits aufstellen wenn sie fragen ob sie eine Frage stellen dürfen. So zum Beispiel ein, ansonsten wirklich netter, Kollege von mir welcher die unangenehme Eigenart hat immer davon auszugehen, dass man bei minimaler Fragestellung („Kann man das auch so machen?”) grundsätzlich weiß von was er redet und umgehend eine umfangreiche Antwort liefern kann. Wenn man das ein paar mal erlebt hat kennt man es bereits und ist seelisch wie moralisch darauf vorbereitet ihm jetzt alles aus der Nase zu ziehen was wichtig ist.

Mal abgesehen davon, dass der Kollege es häufiger schafft mich aus der Fassung zu bringen kam heute aber wieder eine Aktion nach der ich mich frage warum er meine Meinung im Vorfeld überhaupt hören will und ob ich meine Zeit nicht besser hätte investieren können. Man macht sich also die Mühe sein eigentliches Problem zu ergründen, bei dem es um das vorhanden sein einer Funktionalität eines PHP Framework geht mit dem ich in ferner Vergangenheit durch Zufall schon einmal zu tun hatte, und denkt dann darüber nach wie man die Problemstellung sinnvoll lösen könnte. Gesagt, getan und schon eine Idee präsentiert wie genau das ohne großen Aufwand, und vor allem sauber und ordentlich, zu bewerkstelligen ist.

Was kommt als Antwort? „Mhm, mhm… Ich mach es mit der schnellen Variante die im Prinzip schon drin ist. Hat ja vorher auch funktioniert und es soll schnell fertig sein.”. Warum fragt man jemanden nach einer Idee der einem dann die korrekte Variante auf dem Tablett serviert um letztendlich die unordentliche und eigentlich falsche Lösung zu wählen welche vermutlich, entgegen des Vorsatz es dann noch einmal ordentlich zu machen, in Jahren noch so im Code steht? Könnt ich mich Stundenlang drüber aufregen…

Wurde ich vermisst oder warum der Spam?

Ich finde es ja wirklich toll „vermisst“ zu werden. Aber gleich rund 5000 Kommentare loslassen wenn ich mal ein paar Tage nicht rein gucke… das ist schon eine Hausnummer. Entschuldigt die Unordnung in den letzten Tagen! Jetzt sollten aber alle Spam-Kommentare welche es an der Biene vorbei geschafft haben vorerst entfernt sein. Wer mal in die Verlegenheit kommt das selbe Problem zu haben hier ein paar Tipps wie man die Kommentare in der Datenbank recht schnell in den Griff kriegt. Funktioniert aber zugegebenermaßen nur, wenn der Spammer immer die selbe / eine ähnliche URL verwendet und ich denke Antispam Bee muss auch drauf sein:

VORSICHT: Wenn man in der Datenbank arbeitet kann man sich ganz schnell zu viele Kommentare löschen oder schlimmeres anrichten. Deshalb übernehme ich hier auch keinerlei Garantie das es funktioniert und übernehme auch keine Verantwortung falls etwas schief geht. Ihr macht das auf eigene Gefahr!

Als erstes sollte man schauen ob die Anzahl der Kommentare in etwa hin kommen kann. Das geht recht schnell mit einem

SELECT count(*) FROM comments WHERE comment_author_url LIKE '%dieurldiederspammerbenutzt%';

Danach kann man für genau diese Kommentare den Status „spam“ setzen

UPDATE comments SET comment_approved = 'spam' WHERE comment_author_url LIKE '%dieurldiederspammerbenutzt%';

Ab jetzt sind die Kommentare im Admin als Spam markiert und man kann sie mit einem simplen Spam leeren ins Daten Nirvana schicken.Es kann sein, dass ihr bei der Installation ein Datenbank Prefix gewählt habt. In diesem Fall wird aus comments ein prefix_comments.

[EDIT]

Mir ist gerade aufgefallen, dass der Zähler für die Kommentare bei dieser Variante natürlich nicht wieder korrigiert wird. Hier noch ein drittes SQL Query welches auch dies korrigiert:

UPDATE posts p SET comment_count = (SELECT count(*) FROM comments WHERE comment_post_ID = p.ID);

Die idiotischste Idee seit es SQL Datenbanken gibt

Vorab eine Warnung: Es wird technisch. Wir nutzen im Unternehmen jetzt seit mehreren Jahren eine etablierte Helpdesk Lösung die auch von anderen großen Namen eingesetzt wird. Diese ist auch wirklich effektiv, durchdacht und man merkt, dass es ein ausgereiftes System ist. Als es heute darum ging zusätzliche Felder für eine Serverauswahl im Admin zu integrieren bin ich im Nachhinein beinahe vom Glauben abgefallen.

Wer solche Systeme mit Custom / zusätzlichen Feldern für etwas kennt ist im Normalfall gewohnt, dass es in der Datenbank z.B. zwei Tabellen gibt. In der einen Tabelle wird der Feldtyp und die Zuordnung gespeichert. In der anderen dann die Daten die in das Feld eingetragen werden. Das ist natürlich nur eine sehr grobe Erklärung. Zugegebenermaßen will mir auch kein sinnvollerer Weg einfallen.

Die Entwickler unserer Helpdesk Software hatten allerdings eine ganz grandiose Idee: Wird z.B. einer Ticket-Kategorie ein neues Feld hinzugefügt so hängen sie in der Ticket-Tabelle einfach eine neue Spalte hinten an. Man muss sich den Rattenschwanz der jetzt folgt wirklich auf der Zunge zergehen lassen:

Das System führt ein ALTER TABLE auf die Ticket-Tabelle aus in der sich über eine Millionen Datensätze befinden. Gleichzeitig befüllt das System diese neue Spalte pro Datensatz(!!) mit einem vorgegebenen Default Wert. Na, kommt schon jemand darauf was hier jedes mal passiert wenn wir ein solches Feld anlegen? Richtig! Die Datenbank ist ordentlich am ächzen, da hier eine Massenabfertigung sondergleichen stattfindet. Vom Timeout des Webservers da die Abarbeitung der Anfrage zu lange dauert ganz zu schweigen.

Ich bin wirklich fast vom Stuhl gefallen. Unsere Entwickler oben schütteln gerade seit einer Stunde den Kopf sobald man den Namen des Helpdesks erwähnt. Wer denkt sich so etwas aus? In einer Umgebung mit wenigen Nutzern mag das ja funktionieren. Aber dann kann ich mein Produkt doch nicht für ALLE Umgebungen anbieten und damit werben das es in jedem Fall skalierbar und schnell ist…

Für meinen Teil werde ich mich hüten irgendwelche Custom Fields anzulegen bis da eine Lösung gefunden wurde…

 

 

Gedanken eines Mitarbeiters

Heute Morgen erreichte mich der verzweifelte Hilferuf eines Arbeitskollegen, der die Gedanken seiner vergangenen Nacht schriftlich an mich weiter geleitet hat. Normalerweise würde ich das nicht hier veröffentlichen. Aber in diesem Ausnahmefall kam ich nicht daran vorbei:

Hallo!

Mein Name ist Stevie. Zumindest nennen mich hier jetzt alle so. Außer mein Boss. Der benutzt noch meinen alten Namen. Da ich nicht weiß ob ich den morgigen Tag erlebe hoffe ich das jemand das hier findet. Ich bin hier ganz alleine in diesem Raum wo sonst die Menschen mit ihren summenden Kisten sind. Die sind aber alle weg und ich kann nicht raus. Ich glaube ich muss verhungern.

Ich hab jetzt schon ewig lange geschrien. Aber keiner kommt und lässt mich raus. Ich habe Hunger und meine Toilette ist nicht da. Wenn ich nicht bald raus komme muss ich mir eine neue Toilette suchen. Vielleicht dieser weiche Beutel da hinten mit den klimpernden Sachen die immer so laut sind wenn man sie um wirft. Ja. Der sieht sehr einladend aus. Ich glaube den benutze ich jetzt erst einmal um mich zu erleichtern.

Das war gut. Blöd das hier jetzt alles nass ist. Der Beutel saugt wohl nicht so gut wie meine Toilette. Aber wenigstens kann ich jetzt immer wieder in diese Ecke gehen. Die habe ich jetzt schließlich als meine markiert. Das war eine super Idee! Aber Hunger habe ich immer noch. Hier ist aber nichts. Nur diese grünen Dinger die so gut riechen und die ich nicht berühren darf. Da werden die Menschen immer böse…

Moment! Es sind ja keine Menschen da! Vielleicht kann ich ja… Ich gehe erst mal hin und wenn nichts böses passiert… Ja, ja, jaaaa! Mhm schmeckt das gut. Und keiner hat mir was getan! Schnell noch etwas mehr davon. Jetzt habe ich wieder eine Toilette UND Essen!!! Aber raus kann ich immer noch nicht. Vielleicht wenn ich noch etwas rufe? Ich probiere es mal. Am besten ganz nah an der Tür! Da hört mich bestimmt einer.

Jetzt hat mich immer noch niemand raus gelassen. Ich kann doch nicht immer hier drin bleiben. Ich hab doch gar kein Wasser! Das fehlt! Essen, Toilette! Aber kein Wasser! Was soll ich denn jetzt machen? Ich glaube ich muss sterben. So ganz alleine hier drin und ohne Wasser! Vielleicht schlafe ich erst mal etwas… Ja! Schlaf! Das ist gut… schlaf… sch…

Oh! Ich bin wieder wach. Jetzt kann ich bestimmt raus und etwas trinken. Aber erst einmal zu meiner neuen Toilette. Ist noch ganz schön dunkel hier. Waren die Menschen eigentlich schon mal da wenn es dunkel ist? Ich weiß es nicht mehr. Aber wenn die Menschen nicht da sind kann ich auch nicht raus. Dann noch etwas essen und weiter schlafen. Vielleicht auch noch einmal auf die Toilette gleich. Oder noch etwas schreien? Versuchen schadet nichts! Naja… bringt nichts. Dann eben doch noch schlafen. Dabei hab ich so einen Durst.

Was war das? Hat mich da ein Geräusch geweckt? Ja! JA! Da ist jemand! Hilfeeeeeeeee! Hilfeeeeeeeeeeeeeeeeeee! Hilfeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeee! Wo bleibt der denn? Hol mich hier raus! Jajajajaja Schritte. Sie kommen in meine Richtung. Und da! Die Tür geht auf! Jaaaaaa. HURRAAAAA! Ich bin frei und Lebe! Dankedankedankedanke! Jetzt aber erst einmal zu meinem Wasser!

Dem Kollegen geht es inzwischen wieder blendend und er hat sich von seiner harten Nacht erholt. Die gemeinen Kollegen die ihm so viel Unbehagen bereitet haben wurden auch von mir zur Schnecke gemacht. Wer den Gag hinter dem Text nicht verstanden hat die Kurzform: Ein paar meiner Kollegen haben nicht aufgepasst und unseren Büro Kater Stevie gestern Abend in ihr Büro gesperrt. Ohne Essen, ohne Wasser, ohne Toilette. Entsprechend hatte ich heute Morgen erst einmal das Vergnügen 30 Minuten lang das Büro zu schrubben, damit der Holzboden sich nicht ganz mit Katzenurin voll saugt. So stellt man sich doch einen Samstag Morgen vor, oder? Besonders toll fand ich das beim Gedanken, dass eben NIEMAND am Wochenende arbeitet. Was hier Gott sei Dank nicht der Fall ist. Dann hätte das Arme Tier ein ganzes Wochenende allein in dem Raum verbracht. Gut… der Vorteil wäre gewesen, dass ich nicht den Putzmann hätte spielen brauchen. Aber ich bin dennoch froh ihn heute Morgen befreit zu haben. Die arme Sau. Wer möchte kann Stevie ja mal auf seiner Facebook Seite besuchen!

Ältere Beiträge