ARGH!

ARGH!

Es soll ja Menschen geben bei denen sich die eigenen Nackenhaare bereits aufstellen wenn sie fragen ob sie eine Frage stellen dürfen. So zum Beispiel ein, ansonsten wirklich netter, Kollege von mir welcher die unangenehme Eigenart hat immer davon auszugehen, dass man bei minimaler Fragestellung („Kann man das auch so machen?”) grundsätzlich weiß von was er redet und umgehend eine umfangreiche Antwort liefern kann. Wenn man das ein paar mal erlebt hat kennt man es bereits und ist seelisch wie moralisch darauf vorbereitet ihm jetzt alles aus der Nase zu ziehen was wichtig ist.

Mal abgesehen davon, dass der Kollege es häufiger schafft mich aus der Fassung zu bringen kam heute aber wieder eine Aktion nach der ich mich frage warum er meine Meinung im Vorfeld überhaupt hören will und ob ich meine Zeit nicht besser hätte investieren können. Man macht sich also die Mühe sein eigentliches Problem zu ergründen, bei dem es um das vorhanden sein einer Funktionalität eines PHP Framework geht mit dem ich in ferner Vergangenheit durch Zufall schon einmal zu tun hatte, und denkt dann darüber nach wie man die Problemstellung sinnvoll lösen könnte. Gesagt, getan und schon eine Idee präsentiert wie genau das ohne großen Aufwand, und vor allem sauber und ordentlich, zu bewerkstelligen ist.

Was kommt als Antwort? „Mhm, mhm… Ich mach es mit der schnellen Variante die im Prinzip schon drin ist. Hat ja vorher auch funktioniert und es soll schnell fertig sein.”. Warum fragt man jemanden nach einer Idee der einem dann die korrekte Variante auf dem Tablett serviert um letztendlich die unordentliche und eigentlich falsche Lösung zu wählen welche vermutlich, entgegen des Vorsatz es dann noch einmal ordentlich zu machen, in Jahren noch so im Code steht? Könnt ich mich Stundenlang drüber aufregen…