Nathansbratens Blog

Bloggen zwischen Tür und Angel

Urlaub in der Normandie

Nach Jahren im beliebten Urlaubsort Balkonien hat es uns 2016 in die Normandie gezogen. Also genau genommen hat es primär meine Frau dort hin gezogen. Ich bin bekennender Urlaubsmuffel. Aber was macht man nicht alles für die Liebsten ;)

Gesagt getan und knapp 950km und 10 Stunden später waren wir nicht mehr in Deutschland, sondern in Barneville-Carteret direkt an der Küste vor Jersey angekommen. Was soll ich sagen, es waren aufregende und vor allem voll gepackte 14 Tage in Frankreich. Aber ich habe es immerhin hin bekommen einen kompletten Tag mit der Angel am See zu verbringen. Auch wenn es zwischendurch geregnet hat was das sooooooooo entspannend.

Der erste Fisch des Tages!

Der erste Fisch des Tages!

WordPress Präsentation

Das hat man nun von seiner großen Klappe. Wie erwähnt haben wir im Intranet eines der Unternehmen für das ich tätig bin ein WordPress installiert um die Mitarbeiter besser informieren zu können. Da ich anscheinend der einzige mit Vorkenntnissen bin ist mir auch die große Ehre zuteil geworden am Freitag eine 30 Minütige Schulung über die Administrationsoberfläche zu halten.

Es hat nicht zufällig jemand einen super Link parat auf dem man ein paar „Folien“ zum Thema bekommt? Ich würde mir das selber machen gerne sparen. Wobei ich denke ich das meiste sowieso direkt im WP-Admin demonstrieren werde. Wie auch immer: Ich sollte lernen die Klappe zu halten wenn jemand fragt ob man sich mit etwas auskennt ;).

Ich glaub ich Spinne: Angriff im Wohnzimmer

Tja Herr Gurkensenf, da kannste einpacken mit Deinen Taschenspinnen! Kaum in der Wohnung angekommen wurde ich heute von einem gigantischen Arachniden in aggressiver Warnfarbe attackiert. Gott sei Dank war ich bewaffnet und konnte mich zur Wehr setzen. Geistesgegenwärtig hatte ich die Kamera parat und hielt das Geschehen fest.

Lang ist es her

Wow! Ist es wirklich schon über zwei Jahre her, dass ich hier etwas geschrieben habe? Wie die Zeit vergeht wenn man permanent beschäftigt ist. Dabei waren die letzten beiden Jahre keinesfalls langweilig! Im neuen Job geht es gut voran, unsere Tochter wurde geboren und es hätte vermutlich reichlich Stoff für den Blog gegeben. Zugegebenermaßen bin ich jedoch nicht einmal auf die Idee gekommen alles auch nieder zu schreiben.

Warum dann jetzt? Das ist schnell erklärt: Die Arbeit ist Schuld! Wir betreiben neben den öffentlichen Seiten meines Arbeitgebers auch ein internes „Portal“ mit Informationen für die Mitarbeiter. Da wollen wir jetzt von statischen Inhalten auf WordPress wechseln und ich habe mich dummerweise freiwillig gemeldet das ganze in die Hand zu nehmen. Was liegt da näher als auch im eigenen Blog mal wieder rein zu schauen?

Ich will nichts versprechen (oder androhen) aber vielleicht kommt ja zukünftig mal wieder mehr von mir. Zumindest habe ich gerade noch die ein oder andere Idee für einen Beitrag die sich relativ schnell und problemlos umsetzen ließe. Beispiel? Kein Problem!


Die Knalltüte kennt Ihr ja noch

Und ich bin die Neue!

Und ich bin die Neue!


Das war ja eigentlich viel zu einfach . Aber Kinder ziehen doch immer noch am besten ;-). Falls es nicht aufgefallen ist: Das Theme konnte ich natürlich auch nicht einfach so lassen. Lasset die Themeritis beginnen!

Das Hobby zum Beruf machen

Wie ich schon im letzten Blogeintrag erwähnt habe wird sich 2014 einiges verändern. Damit ist nicht nur Nathansbratens Blog an sich gemeint, sondern primär meine berufliche Situation. Vor fünf Jahren habe ich den Schritt gewagt und mich in das Abenteuer Community Management bzw. Kundenbetreuung gewagt. Heute muss ich sagen, dass ich es nicht noch einmal machen würde. Sicherlich gibt es viele schöne Momente und abseits des eigentlichen Berufs lernt man unzählige, interessante und freundliche Persönlichkeiten kennen. Dennoch nagen die Kritik und die mitunter harschen bis beleidigenden Worte der Kundschaft irgendwo an einem und ich kann zufrieden sagen: Es war schön, aber es ist auch genug.

Entsprechend freute es mich umso mehr als man mir die Gelegenheit bot mein Hobby, die Webentwicklung, auch beruflich auszuüben und es dauerte nicht lange bis die Entscheidung gefallen war genau dies zu tun. So darf ich mich in Zukunft nicht mehr als Community Manager sondern als Softwareentwickler bezeichnen. Natürlich bedeutet dies neue Herausforderungen und diese wollen erst einmal gemeistert werden. Aber ich gehe mit großer Zuversicht in mein neues Arbeitsumfeld und freue mich wie ein kleines Kind endlich den Job zu haben den ich immer haben wollte.

Auf diesem Wege auch noch einmal ein Danke an alle Kollegen für die letzten fünf, sicherlich nicht immer einfachen, Jahre. Alles gute für Euch und lasst Euch nicht unter kriegen!

Viel neues 2014

Mit einiger Verspätung ist auch mein Blog im Jahre 2014 angekommen und wurde prompt noch einmal mit einem neuen Theme versehen. Unabhängig von Theme oder Blog steht allerdings viel mehr neues ins Haus und so beginnt dieses Jahr wie schon das letzte endete mit einer Menge Stress. Wobei ich mich nicht beschweren möchte, denn Stress muss nicht unbedingt etwas negatives sein. Viel mehr eröffnet das Ergebnis der Arbeit neue Möglichkeiten und auf lange Sicht mehr Zufriedenheit. Worum es genau geht möchte ich allerdings erst später im Detail erläutern wenn eben genau dieses Ergebnis fertiggestellt ist.

Aber was wäre ein neues Jahr ohne gute Vorsätze? So habe ich für mich persönlich beschlossen die Seite nicht ganz verkommen zu lassen und weiterhin die Tastatur ab zu nutzen. Kurzum: Es soll wieder mehr passieren auf Nathansbratens Blog, auch wenn die Themen teilweise nicht ganz dem entsprechen wie bisher. So wird es weniger privat und stattdessen etwas technischer zur Sache gehen. In den letzten Monaten habe ich in meiner Freizeit viele neue Technologien aus dem Bereich der Webentwicklung ausprobieren können und hoffe den ein oder anderen (für das entsprechende Publikum) spannenden Artikel zu diesen verfassen zu können.

Auch sind zwei private (und nicht zeitlich limitierte) Projekte an den Start gegangen anhand derer ich genau diese Technologien besser erlernen möchte. Zum einen ist dies Simfra und zum anderen Simblo. Simfra wird ein MVC Framework werden mit dessen Hilfe Simblo als WordPress alternative für dieses Blog entwickelt werden wird. Da es keine zeitliche Begrenzung gibt kann es dabei immer wieder zu Designänderungen oder Pausen in der Entwicklung kommen aber ich brauche einfach mal wieder eine Anwendung an der ich gezielt arbeiten kann.

« Ältere Beiträge